2/08/2016

Himmeli


I liked Himmelis and even made diamond shaped versions long time back, using thin wire and plastic stirrers, but I never felt the need to make an actual Himmeli mobile. 
That was until I identified an ‚empty‘ corner while decorating our home for Diwali. So I bought colourful plastic straws and thick quilting thread and started my construction. I initially followed the traditional form, which is explained in various youtube-videos, but soon I started to add my own ideas. 

Ich mochte Himmelis seit langem und habe sogar schon vor Jahren Himmeli ‚Diamanten‘ aus Plastik-Rührstäbchen und Draht gebastelt, aber ich hatte eigentlich nicht vor daraus ein (übliches) Mobile zu bauen. Doch als ich im letzten Oktober unsere Wohnung für eine Diwali-Feier schmückte, entdeckte ich die so sehr ‚leere‘ Ecke, die dringend mit etwas gefüllt werden musste. 
Also kaufte ich bunte Plastik-Trinkröhrchen (Strohhalme ^^), stabiles Nähgarn und begann mit der Konstruktion. Zuerst folgte ich der klassischen Rhombenform mit gleichlangen Seiten, die so auch in vielen youtube-Videos erklärt wird, doch bald schon bastelte ich ohne Anleitung weiter.
.

In the traditional version, you are making the single form at once, while in the other forms you are first making the complete upper part (which will look like a pyramid - like shown here) and then the lower half while mirroring or sometimes even expanding the structure. Finally I used another small straw piece and thread to fix my finished geometric forms to one another. 
Since the mobiles are so light in weight, I was just sticking them to the ceiling with a bit of masking tape (that I painted white). 

In der klassischen Version bastelt man einer komplette Rhombusform auf einmal, während man in den freieren Formen zuerst die obere Hälfte erstellt (was wie eine Pyramide aussehen wird - wie in diesem Beispiel hier) und dann kann man entweder die untere Hälfte spiegelverkehrt anbauen oder man verändert die Struktur noch weiter. Die fertigen geometrischen Figuren wurden dann mithilfe eines weiteren Stückchen Strohhalms und Garn miteinander verbunden. 
Da diese Gebilde so leicht sind, habe ich sie nur mit Malerkrepp (das ich weiß überstrichen habe) an die Decke geklebt. 


Soon after I didn’t like the color and re-painted the whole mobile in my current favorite: barn red. This worked well as a Christmas decoration and even in nowadays pre-spring times it doesn’t clash too much with the decoration … also because it isn’t the only barn red item in the room. 
So as a result, I re-imagined a Finnish Christmas tradition as an Indian Diwali decoration in Germany; and eventually it became a constant fixture in our living room… now this is multicultural :)

Schon nach kurzer Zeit gefiel mir die Farbe meines Mobiles nicht mehr und so übermalte ich alles in meiner derzeitigen Lieblingsfarbe: Schwedenrot. Das passte gut zur Weihnachtsdeko und auch im jetzigen Vorfrühling sieht es nicht allzu unpassend aus… auch weil es nicht der einzige schwedenrote Gegenstand im Raum ist. 
Zusammenfassend nahm ich also eine finnische Weihnachtstradition, nutzte sie für eine indische Diwalidekoration in Deutschland und es wurde letztlich ein ständiges ‚Ausstellungsstück‘ im Wohnzimmer … das ist wirklich Multikulti ^^ 

No comments:

Post a Comment

Thank you for taking the time to write a comment.

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails